Bankkonto wechseln

Bankkonto wechseln – so einfach kann es sein…

Bankkonto wechselDer Zahlungsverkehr wie wir ihn heute kennen ist oftmals nur mit Bankkonto möglich. Ein Empfang von Geldern aber auch die Begleichung offener Rechnungen ist ohne ein Bankkonto praktisch kaum noch zu bewältigen. Kaum ein Arbeitgeber bzw. Amt zahlt Gelder bar aus. Und auch aus Gründen des Geldwäschegesetzes sind Bareinzahlungen auf fremde Konten für Kreditinstitute nur noch mir hohem Aufwand verbunden, was die Zahlung ohne Konto unpraktisch macht. Denn dementsprechend hoch sind die dafür geforderten Gebühren. Der Besitz eines Bankkontos ist also für jeden Bürger praktisch unabdingbar.

Von einigen Kreditinstituten werden Bankkonten mittlerweile auch kostenfrei angeboten. Die in der Vergangenheit dafür oftmals übliche Kontoführungsgebühr muss also nicht sein. Kunden sollten gegebenenfalls ihr Bankkonto wechseln, wenn ihr bisheriges Kreditinstitut keine entsprechende Lösung anbietet und sie zukünftig dennoch Kontogebühren vermeiden möchten. Zudem bringt ein Bankkontowechsel nicht selten attraktive Wechselprämien mit sich – vor allem für Gehaltsempfänger und Rentner.

Der Wechsel eines Bankkontos ist dabei einfacher als die meisten Betroffenen sich zunächst vorstellen. Im ersten Schritt ist ein neues Konto zu eröffnen. Im Zusammenhang mit dessen Eröffnung kann das sogenannte Post-ident-Verfahren nötig sein, sofern eine Direktbank genutzt wird. Dieses ersetzt die den Kreditinstituten gesetzlich vorgeschriebene Legitimation des Kontoinhabers. Für Kunden ist dieser Vorgang absolut kostenfrei und kostet lediglich etwas Zeit. Ist das Post-ident-Verfahren erfolgreich abgeschlossen, erhält der Kontoinhaber alle Unterlagen seines neuen Kontos per Post – so zum Beispiel die Zugangsdaten fürs Online-Banking und die Kontokarten.

 

Bankkonto wechseln bei der Postbank

Bankkonto wechseln

Existiert das neue Bankkonto, kann schließlich auch die Ummeldung der Bankverbindung erfolgen. Alle gutschreibenden bzw. kontobelastenden Institutionen benötigen eine Information darüber, dass sich die Bankverbindung geändert hat. Dabei sollte der Kontoinhaber sein bisheriges Girokonto noch bestehen lassen, da die Ummeldung der Bankverbindung nicht immer völlig reibungslos verläuft. Erst dann, wenn das bisherige Girokonto keinerlei Buchungen mehr aufweist und ausschließlich das neue Konto genutzt wird, sollte der letzte Schritt des Kontowechsels erfolgen – die Schließung des bisherigen Girokontos. Die meisten Banken bzw. Sparkassen bieten dazu einen sogenannten Umzugsservice oder Wechselservice an, der die Schließung des bisherigen Kontos direkt über den neuen Anbieter ermöglicht. Einige der Anbieter gehen sogar noch weiter und übernehmen sogar die Ummeldung der Bankverbindung gegenüber dem Arbeitgeber bzw. Ämtern und allen abbuchenden Firmen. Ein Service, der dem Kunden enormen Aufwand ersparen kann