Bildungskredit

Dieser Kredit dient zur Finanzierung einer Maßnahme zur Aus- oder Weiterbildung des Kreditnehmers. Damit können die Kosten für eine Bildungseinrichtung und die Lebenshaltungskosten des Darlehensnehmers finanziert werden.

Angeboten werden sie von staatlichen Institutionen, wie der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau, sowie auch von privaten Banken. Ein typisches Merkmal für den Kredit ist, das er meist keine Sicherheiten verlangt werden und somit von den Antragstellern, die sich oft in der Berufsausbildung oder im Studium befinden, nicht zu leisten sind. Bildungskredite werden auf einfachen Antrag hin gewährt oder es müssen bestimmte Voraussetzungen vom Antragsteller erfüllt und nachgewiesen werden, insbesondere bei staatlichen Programmen. Dabei ist die Höhe der Einkommen des Antragstellers und seiner Eltern von Bedeutung.

Bildungskredite werden oft auch in Kombination mit einem öffentlichen Zuschuss gewährt, wie z.B. Bafög.