Hypothekenkredit

Dieser Kredit wird auch Hypothekendarlehen, Grundpfandkredit und Immobilienkredit genannt.

Dieser Kredit steht zur Finanzierung von Immobilien zur Verfügung und durch Grundwerte gesichert. Solch ein Grundwert kann eine Immobilie wie ein Haus, eine Eigentumswohnung, ein Gewerbegebäude, aber auch ein Grundstück sein. Das Hypothekendarlehen ist somit eine Baufinanzierung die nicht unbedingt dem Erwerb oder Bau eines Hauses dienen muss, sondern kann auch für einen geplanten Umbau bzw. die Sanierung von Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäusern verwendet werden. Im Gewerbebereich kann der Kredit zur Renovierung von Miethäusern und Nutzgebäuden, jedoch auch zur Umschuldung oder für andere bauwirtschaftliche Zwecke genutzt werden.

Das bedeutet das der Kredit vorerst für die Investition in Immobilien verwendet wird.

Dabei wählt die Bank bei der Genehmigung eines Hypothekenkredites aus folgenden Möglichkeiten aus:

1. Der Kredit mit hypothekarischer Deckung, auch „indirekter Hypothekarkredit“ genannt
2. Die Hypothekaranlage
3. Feste Vorschüsse
4. Der Baukredit, auch „Kontokorrent-Debitor mit hypothekarischer Deckung“ genannt