Was ist ein Guthabenkonto?

Wer in der heutigen Zeit sich die Frage stellt, ob ein Guthabenskonto sinnvoll ist, der trifft oftmals auf geteilte Meinungen. Dennoch ist hierbei zu beachten, dass dieses in erster Linie Vorteile aber auch Nachteile hat.

Wann sollte ein Guthabenskonto beantragt werden und welche Vorteile hat dieses?

Betrachtet man sich die Funktion eines Guthabenskontos genauer, wird deutlich, dass hierbei kein Dispositionskredit mehr vorhanden ist, was auf der anderen Seite eine Überschuldung vermeiden kann. Dennoch sollte beachtet werden, dass bei manchen Banken ein solches Konto mit höheren Kontoführungsgebühren eingerichtet werden kann. Betrachtet man sich auf der anderen Seite das neue P-Konto genauer, sollte man des Weiteren beachten, dass dieses auf der einen Seite ebenfalls ein Guthabenkonto ist, dies allerdings der Schufa mitgeteilt wird. Da dieses Pfändungsschutzkonto Pfändungen bis zu der Selbstbehaltgrenze vermeidet, werden des Weiteren keine Kosten bei diesem Konto berechnet. Nach der Einrichtung wird deutlich, dass man trotzdem an dem bargeldlosen Geschäftsverkehr teilnehmen kann. Dennoch sollte bei dem P-Konto beachtet werden, dass der Gesetzgeber das Recht eines Inhabers eingeräumt hat, allerdings auf der anderen Seite ebenfalls dieses P-Konto nur bei einem Konto zugelassen hat. So sind ebenfalls bei einem solchen Guthabenkonto auch sogenannte Sozialleistungen sicher vor einer Pfändung.

Falls ein Unternehmer von einer Pfändung bedroht sein sollte, kann dieser auch auf ein Geschäftskonto diesen Pfändungsschutz beantragen und diesen Engpass überbrücken.

Konten bei negativer Schufa:

[table id=2 /]

Welche Nachteile hat dieses?

Neben den unterschiedlichen Vorteilen hat dieses Pfändungsschutzkonto ebenfalls auch Nachteile. Wer vor dem Guthabenskonto eine sogenannte geduldete Überziehung bei der Bank hatte, der bekommt diese mittlerweile versagt, sodass nur die Bankgebühren das Konto bei der monatlichen Abrechnung belastet wird. So kann man nur begrenzt auf das Guthabenkonto zugreifen. Dennoch sollte beachtet werden, dass abgelehnte Lastschriften mit weiteren Kosten sowie Mahngebühren belasten können, was ebenfalls zu einer möglichen Überschuldung und Übersichtskontrolle führen kann. Weil bei einem Guthabenskonto eine Kreditvergabe oder Dispositionskreditvergabe bei diesem Kontoführer vermieden wird, werden bei solchen Personenkreisen ebenfalls der Dispositionskredit gekündigt.