Saisonkredit

Es gibt Arbeitnehmer, aber auch Unternehmen und Firmen die nicht einer regelmäßigen Tätigkeit nachgehen. Das bedeutet nicht, das sie arbeiten wenn sie Geld benötigen, denn hier liegen andere Gründe vor, da sie z.B. abhängig sind von der Jahreszeit.

Sie arbeiten im wiederkehrenden Rhythmus der Jahreszeiten wie z.B. Fremdenverkehr, Campingplätze, Obst-, Spargel- und Gemüsebauern und deren industrielle Abnehmer, wie z.B. die Konservenindustrie. Da passiert es, das zwischen dem Ausgang der Verpflichtung und dem Gewinneingang Etwas Zeit vergeht. So kann ein Spargelstecher beispielsweise nicht darauf warten bis sein Arbeitgeber die Produkte verkauft hat, bevor er seinen Lohn erhält. So kann es bei einem Unternehmen schnell zu finanziellen Engpässen und einem Liquiditätsproblem kommen. Dieses Problem kann durch einen Saisonkredit gelöst werden.

Saisonkredite haben i.d.R. eine Laufzeit von 3 bis 9 Monaten und werden durch die Erlöseingänge wieder getilgt, die später auf das Konto des Kreditnehmers eingehen. Der Kredit muss natürlich abgesichert werden. Das geschieht, wie beim Kontokorrentkredit, durch Bürgschaften oder Grundbucheinträge. Das kann aber auch durch eine Sicherungsübereignung geschehen. Zum Laufzeitende kann der Kredit, inklusive Zinsen, mit einmal oder in wenigen Raten zurückgezahlt werden. Ein Tilgung über einen langen Zeitraum macht bei diesem Kredit keinen Sinn.