Wem gehört das Geld auf dem Girokonto ?

Die Frage wem gehört das geld auf dem girokonto wird ganz klar mit dem Kontoinhaber beantwortet. Sobald der Kunde das Geld rechtmäßig erworben hat ist er auch der rechtmäßige Besitzer. Er kann mit dem Geld machen was er möchte. Selbst wenn er es zerstört oder die Geldscheine mit schönen Sprüchen , Zeichen oder Gesichtern verziert, kann er dafür nicht belangt werden, da er der Eigentümer des Geldes ist.

Die EZB nicht Eigentümer des Geldes

Das Geld wird im Auftrag der zum Beispiel von der Bundesdruckerei hergestellt. Zuerst gehören die Münzen und Scheine der Bundesdruckerei. Danach findet das Geld seinen Weg über die Landesbanken und verschieden Geschäftsbanken zu den Konten der Kunden. Damit aber eine Bank das Geld erhält muss sie zuerst eine Schuldverschreibung abgeben. Werden die Scheine und Münzen über die Schalter und Geldautomaten ausgegeben, erwirbt jeder Kunde das Eigentum an dem Geld. Es sieht aber anders aus mit dem Geld auf dem Konto. An diesem Geld haben wir keine Eigentumsrechte nur das Recht eine Auszahlung zu verlangen. Mit dieser Auszahlung dann erst erwirbt der Kunde das Eigentumsrecht an dem Geld.

Man kann mit diesem Geld alles machen

In den USA sieht es etwas anders aus, da gehört jeder Cent und Dollar dem Staat wird etwas an den Geldscheinen verändert, dann zählt das als Sachbeschädigung und kann mit einer Strafe geahndet werden. In Deutschland dagegen steht einem Lachenden hundert Euro Schein nichts im Wege. So ist die Frage wem gehört das geld auf dem girokonto beantwortet. Mit jeder Auszahlung, dem der es dann in den Händen hält. Möchte man also Leute kennenlernen, kann man gerne seine Telefonnummer auf dem Schein hinterlassen. Es ist ja auch nicht so, das ein Dieb das Eigentum an gestohlenen Scheinen erwirbt, sondern erst wenn er dieses Geld beim einkaufen ausgibt und der Empfänger das Geld an sich nimmt vor allem wenn er nicht weiß, das dieses Geld Diebesgut ist, dann ist der Empfänger der Besitzer der Scheine.