Wer bekommt kein Girokonto?

Wenn man kein Girokonto hat, dann lassen sich alle Überweisungen nur bar über eine Banküberweisung vornehmen. Diese sind recht kostspielig, denn die Gebühren dafür sind deutlich höher als für eine Überweisung vom eigenen Girokonto. Davon sind hauptsächlich die Menschen betroffen, die nur so viel Geld haben, dass es gerade zum Leben reicht. Ganz problematisch ist es, wenn man aus diesem Grund auch noch Schulden machen muss. Aber die Frage ist, wer bekommt kein girokonto? In der Regel sind davon Menschen betroffen, die keinen festen Wohnsitz haben oder über eine negative Schufaauskunft verfügen. Die Banken sind seit dem letzten Jahr (2013) dazu verpflichtet, jedes Kundenkonto in ein P-Konto (also ein pfändungssicheres Konto) umzuwandeln. Aber durch die Stiftung Warentest wird davor gewarnt, ohne einen triftigen Grund ein solches Konto zu eröffnen, denn jedem Kunden steht nur ein P-Konto zur Verfügung. Dieses Konto muss der Schufa gemeldet werden und diese leitet es an andere Institute weiter.

Hohe Gebühren für einen Pfändungsschutz

In der Regel erheben die Banken für ein P-Konto sehr hohe Gebühren für die Einrichtung und auch für die Bearbeitung eines solchen Kontos. Dabei dürfte dieses Konto nicht mehr kosten als ein normales Girokonto auch. Es dient lediglich dem Schutz vor Pfändungen. Aber auch wenn man kein Konto hat, dann bekommt mein kein Arbeitslosengeld und auch kein Wohngeld, denn es wird nichts in bar ausgezahlt. Durch dieses einschneidende Verhalten der Banken wird es in naher Zukunft immer mehr verschuldete Obdachlose geben. Es ist nahezu unmöglich ohne ein Konto ein wirklich normales Leben zu führen. Ebenso ist es schwer, einen Job zu finden, wenn man kein Konto hat. Dieser Ausschluss aus einem normalen gesellschaftlichen Leben zieht recht viele Nachteile nach sich.

Ein neues Gesetz soll alles ändern

Wer bekommt kein girokonto und was wird geändert? Diese Frage wurde nun geklärt und es wurde beschlossen, dass ab 2016 jeder Bürger in Europa das Recht auf ein Girokonto hat, selbst Menschen ohne einen festen Wohnsitz sollen die Möglichkeit haben, ein eigenes Konto zu eröffnen. So kann bald jeder wieder auf eine Verbesserung seiner Situation, zumindest in dieser Hinsicht, hoffen.